Privat / Geschätlich
Privat / Geschätlich

Schwanzbeißen – Was kann ich tun?

Schwanzbeißen stellt ein multifaktorielles Problem in der Tierhaltung dar. Unter den derzeitigen Haltungsmethoden kann auf ein routinemäßiges kupieren der Schwänze nicht verzichtet werden. Würde man auf dies, da es eigentlich gegen das Tierschutzrecht verstößt, verzichten, ist ein erheblicher Zuwachs des Schwanzbeißen zu erwarten.

Es haben viele Faktoren einen Einfluss

Es gibt eine Vielzahl an Faktoren die das Schwanzbeißen auslösen können. Nicht nur die Haltungsbedingungen, sondern auch die Wirkung eines überlasteten Stoffwechsels, Endo- und Mykotoxine, die Wasserversorgung, die Fütterung oder der Wärmehaushalt könnten einen Einfluss auf die Entstehung von Schwanzbeißen haben. Durch eine Studie des FLI konnten die häufigsten Risikofaktoren benannt werden:

  • Die Durchflussrate der Tränke ist zu gering oder zu hoch
  • Direkter Stress durch z.B. Umgruppierungen
  • Gesundheit z.B. Atemwegserkrankungen
  • Keine veränderbaren Beschäftigungsmaterialien wie Heu oder Stroh oder ein zu seltener Wechsel des Beschäftigungsmaterials
  • Zu hohe Temperaturen im Liegebereich, zu hohe Belegsichte, Buchtenstrukturen die Konfrontationen fördern, zu wenige Abkühlungsmöglichkeiten

Verminderung des Schwanzbeißens

Um das Schwanzbeißen zu vermindern sollte eine optimale Umgebung geschaffen werden. Dies gilt sowohl für das Hygienemanagement, Stallklima und die Belegungsdichte. Aber auch die Versorgung mit Wasser und das Vorkommen von Beschäftigungsmaterial. Sehr wichtig ist jedoch auch eine optimal angepasste Futterversorgung. Durch die Bereitstellung von Raufutter wird durch eine tiergerechte Beschäftigung dem Schwanzbeißen vermindert. Auch bei bereits aufgetretenem Schwanzbeißen bewährt sich die Zugabe von Raufutter als effektive Gegenmaßnahme.

Empfohlene Artikel zum Thema Stallhygiene

Teile diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren

Allgemein

Der Dürre kontern – Eine neue Wasserstrategie

Durch die Dürre wird Wasser langsam, aber sicher zu einem knappen Gut. Durch eine Wasserstrategie will die Bundesregierung die Versorgung weiterhin sicherstellen. Der Fokus liegt

Allgemein

Wie sieht die künftige Spritztechnik aus?

Smart spraying oder auch spot spraying. So heißt die künftige Technik im Pflanzenschutz. Damit soll den Ackerbauern das EU-Ziel von 50 Prozent weniger Pflanzenschutz nähergebracht

Schreiben Sie einen Kommentar

Durchsuche unsere vielzahl an Produkten!

Kategorien

Leider keine beiträge gefunden

Ihr Kontakt

Sie haben Fragen oder benötigen ein individuelles Angebot? 

Helge Halm

Geschäftsführer Feld und Stall

Fragen kostet nichts!

Du hast Fragen zu einem unserer Produkte?
Du möchtest ein Produkt mit attraktivem Rabattordern, ohne dich anzumelden?
Schreibe uns einfach über folgendes Kontaktformular, wir senden Dir gern ein individuelles Angebot zu!

Wir haben eine Überraschung für Sie!

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie überunsere Bestseller, Rabataktionen und unsere neusten Produkte. Sichern Sie sich jetzt 10 EUR auf Ihre erste Bestellung und registrieren Sie sich